skip to Main Content
info@hitherma.de | Rufnummer: +49 7720 99 33 08 - 0

Neues Familienhaus für die Katharinenhöhe

neues_familienhaus

Endlich geschafft: Anfang November 2017 wurde der neue Erweiterungsbau der Rehabilitationsklinik Katharinenhöhe, das sog. Familienhaus, offi ziell eröffnet. Gut 150 Gäste feierten gemeinsam mit dem Team der Klinik sowie Patientinnen und Patienten dieses besondere Ereignis. Im neuen barrierefreien Haus sind sechs Patientenwohnungen, Räume für zwei pädagogische Kindergruppen und als Highlight ein Freizeitbereich mit Bowlingbahn, Billardtisch, Dartscheibe und Videoübertragung entstanden.

„Applaus, Applaus“ war denn auch genau das richtige Lied für die Katha-Band, um den Festakt für das neue Familienhaus zu eröffnen. Danach kamen zahlreiche Redner zu Wort. Neben AWO-Bezirksvorsitzendem Wilfried Pfeiffer und Hansjörg Seeh, Aufsichtsratsvorsitzender der Katharinenhöhe, sprachen u. a. Prof. Dr. Thomas Klingebiel vom Förderverein und Marianne Mack vom Verein Santa Isabel. Grüße von der José Carreras Leukämie-Stiftung überbrachte Ina Hönninger.

Und natürlich durften bei der Festveranstaltung die Patienten und Mitarbeiter/-innen der Katharinenhöhe nicht fehlen. Musikalische Höchstleistungen zeigten sie z. B. mit einem aufwendig inszenierten Sprechgesang. Einen spannenden Vortrag über ihre therapeutische Arbeit lieferten Kinderarzt Dr. Jörn Andreae, Diplom-Heilpädagogin Monika Ruthardt und Erzieherin Vanessa Disch. Besonders eindrucksvoll waren zudem die Berichte eines Patientenvaters und einer Patientin aus der Jugendarena. „Die Katharinenhöhe tut gut“, so ihre einhellige Meinung.

Vor der obligatorischen Schlüsselübergabe durch den Architekten Martin Reiber gab es zum Schluss noch eine freudige Überraschung: Christiane Eichenhofer überreichte von der letztjährigen Tour Ginkgo einen Spendenscheck in Höhe von 325.000 Euro – Geld, das im neuen Familienhaus bestens angelegt ist.

Finanziert wurde das neue Familienhaus ausschließlich über kleine und große Spenden. Hervorzuheben sind hier z. B. die Deutsche Krebshilfe (800.000 Euro), die José Carreras Leukämie-Stiftung (400.000 Euro), die Christiane Eichenhofer-Stiftung (325.000 Euro), die Hermle-Stiftung (300.000 Euro), der Förderverein der Katharinenhöhe (200.000 Euro) und der Verein Santa Isabel, der die Bowlingbahn und den Freizeitbereich komplett übernommen hat.

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Freunde der Katharinenhöhe,
kann man eigentlich zu oft danke sagen? Wir glauben: nein. Denn dass das neue Familienhaus der Katharinenhöhe jetzt tatsächlich realisiert werden konnte, dafür sind wir unendlich dankbar. Seit der Eröffnung des Hauses merken wir Tag für Tag, wie wichtig der Erweiterungsbau ist. Nicht nur unsere Patientenfamilien freuen sich über die zusätzlichen barrierefreien Wohnungen, auch die pädagogische Arbeit in den Kindergruppen profi tiert von den größeren Räumlichkeiten. Sehr zu schätzen wissen unsere Patienten außerdem den neuen Freizeitbereich. Und deshalb zum wiederholten Male: vielen herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender, die den Neubau erst ermöglicht haben!

Herzliche Grüße
von der Katharinenhöhe

Back To Top